Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

 

 

vom 9. Mai 2020 Stand: 8.5.2020, 7:50 Uhr

 

Aufgrund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit den §§ 28, 29 und 30 Abs. 1 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27. März 2020 (BGBl. I S. 587), in Verbindung mit § 3 Nr. 1 der Subdelegationsverordnung vom 9. Dezember 2011 (Nds. GVBl. S. 487), zuletzt geändert durch Verordnung vom 17. März 2017 (Nds. GVBl. S. 65), wird verordnet:

 

Artikel 1

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

§ 1

Verhaltensregeln, Schließung von Einrichtungen, Durchführung von Veranstaltungen

(1) Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

 

§ 1 a

Schulen und Kindertageseinrichtungen

 

(4) 1Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kinderhorten ist untersagt.

 

2Ausgenommen ist die Betreuung von Gruppen, in denen sich ausschließlich Kinder befinden, denen Hilfe nach dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuchs gewährt wird.

3Ferner ist ausgenommen die Notbetreuung in kleinen Gruppen.

4Im Hinblick auf die Förderung von Kindern, die zum kommenden Schuljahr schulpflichtig nach § 64 Absatz 1 Satz 1 NSchG werden, kann auch eine Förderung im Rahmen einer separaten kleinen Vorschulgruppe ermöglicht werden.

5Die Notbetreuung ist unter Berücksichtigung der vorhandenen Kapazitäten auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen.

6Die höchstens zulässige Zahl der in einer kleinen Gruppe nach Satz 3 betreuten Kinder richtet sich nach der Altersstruktur in dieser Gruppe.

7Die höchstens zulässige Zahl der betreuten Kinder beträgt unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten in einer kleinen Gruppe,

 

1. in der überwiegend Kinder unter drei Jahren betreut werden, acht Kinder,

2. in der überwiegend Kinder von der Vollendung des dritten Lebensjahres bis zur Einschulung betreut werden, 13 Kinder und

3. in der überwiegend Kinder von der Einschulung bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres betreut werden, zehn Kinder.

 

 

8Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen,

1. bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist,

 

1a Entscheid Landkreis Cloppenburg - bei denen beide sorgeberechtigten Elternteile einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen und die Arbeitgeber die Unmöglichkeit von Arbneitszeitflexibilisierung, Arbeitsumschichtung, Nutzung von Homeoffice und/oder Abbau von Überstunden bestätigen.

 

2. bei denen ein Unterstützungsbedarf, insbesondere ein Sprachförderbedarf, besteht sowie

 

3. die zum kommenden Schuljahr (2020) schulpflichtig nach § 64 Absatz 1 Satz 1 NSchG werden.

9Absatz 2 Satz 5 gilt entsprechend. 10Für die Förderung von Kindern in kleinen Vorschulgruppen gilt Satz 7 Nr. 2 entsprechend. 11Die Förderung von Kindern in kleinen Vorschulgruppen ist von der Notbetreuung in kleinen Gruppen zeitlich oder räumlich zu trennen.

 

 

 

Bei Fragen oder Anmeldungen zur Notbetreuung melden Sie sich gerne unter der Nummer

Tel. 04499/7317

 

 

Liebe Eltern der Kinder in der Notbetreuung!

 

Die Kitas bleiben bis zu den Sommerferien im Ausnahmezustand. Was für eine herausfordernde Zeit. Für Eltern in den gelisteten systemrelevanten Berufen und zusätzlich eingerichteten Bereichen stehen Notbetreuungsplätze zur Verfügung.  

 

Wir versuchen mit großer Umsicht für sie und ihre Kinder da zu sein:

  • Die Kinder werden während der Notbetreuungszeit in festen Gruppen betreut und gehen ebenso gruppenweise und gestaffelt auf den Spielplatz. Besuche in der Nachbargruppe sind leider nicht möglich.
  • Das Buffet entfällt.
  • Verschnupfte Kinder oder Kinder mit anderen Krankheitssymptomen können nicht betreut werden!!!
     

Um die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen möglichst gut umsetzen zu können, benötigen wir ihre Mithilfe:

 

  • Besprechen sie mit ihrem Kind die momentanen Veränderungen.
  • Eltern und Besucher unsere Einrichtung benötigen einen Mund-und Nasenschutz!               Bitte desinfizieren sie sich vor Eintritt in die Einrichtung die Hände. Desinfektionsmittel steht zur Verfügung. Mit den Kindern waschen wir direkt nach Ankunft die Hände. Bei der Gelegenheit üben wir gleich das gründliche Waschen und den bewussten maximalen (J)  Verbrauch von Seife.
  • Übergeben sie ihr Kind bitte an der Gruppenraumtür an die Mitarbeitenden.
  • Geben sie ihrem Kind ein eigenes gesundes Frühstück incl. eines Getränkes mit.
  • Ebenso eigene Wechselsachen.
  • Bis auf ein Teddy o. ä (bitte nur, wenn es dringend als Übergangsobjekt erforderlich ist) bleiben alle Spielsachen zu Hause.
  • Bitte verabreden Sie mit den Mitarbeitenden eine ca. Bring – und Abholzeit (Diese muss laut Vorgaben zeitversetzt zu denen der anderen Eltern sein.) Die Tür bleibt abgeschlossen, die Klingel befindet sich an der alten Eingangstür. Wir bringen Ihnen Ihr Kind.
  • Bitte teilen sie uns umgehend einen Coronaverdacht oder ein bestätigtes Ergebnis mit, damit wir weitere Maßnahmen ergreifen können. Sollten Sie den Notfallplatz nicht mehr benötigen, da sich eine andere Betreuungsmöglichkeit für ihr Kind aufgetan hat, informieren sie uns bitte umgehend. Damit einer anderen Familie geholfen werden.
    Ihr Jona Team

 

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2020 Ev.-Luth. Kita Jona | Rosenstraße 1c | 26676 Elisabethfehn | Tel.: 04499/7317 | E-Mail: kita-jona.elisabethfehn@kirche-oldenburg.de |